Thanatos

Waldfeucht zieht schleichend die Kühle herauf,
begleitet von nebligen Herren,
weiter Wege, der Flüsse schwieriger Lauf,
an ihren Kräften zerren.
Der blättrige Boden hält wurzlige Riesen,
braungraue Ungetüme,
daneben – so zahlreich – aschgrüne Wiesen,
und eine stille Mühle.
Ein zartes Röslein Windeshauch streift noch ihre Arme,
dann muss es ruhn,
das Letzte war’s, das es umgarnte,
nichts bleibt zu tun.
Waldfeucht zieht schleichend die Kühle herauf,
durchzieht der Glieder blasse Haut,
und entschwindet sanft klirrend den Äther hinauf.

Schreibe einen Kommentar